Schn-Ee-Auto: Akku leer und weit weg von Zuhause

Kälte ist der Reichweite eines E-Autos nicht sonderlich zuträglich. Der aktuelle Wintereinbruch mit Temperaturen bis 15 Grad unter Null reduziert nicht nur die Leistungsfähigkeit der Akkus, sondern verbraucht zusätzlich noch mehr Strom für die Heizung. Ein Erfahrungsbericht.

Gestern fiel die Tagesmutter unseres Jügsten aus. Dank dem Arbeitgeber meiner Frau und Fluxx bekame er kurzfristig einen Ersatzplatz, der aber rund 25km weit weg lag.

Der e-NV war morgens vorgeheizt und trotzdem zog die Heizung mit Macht an den Stromreserven: 21,3kWh/100km ist ein neuer Rekordverbrauch, denn normalerweise liegen wir deutlich unter der 20kW/h - Marke. Wieder im Homeoffice angekommen, waren von den 80% Ladung beim Start gerade noch 20% übrig.

Der Twizy stand derweilen auf einem normalen Parkplatz am Arbeitsplatz meiner Frau. Der firmeneigene Ladeplatz liegt am anderen Ende des Geländes, aber die sprichtwörtliche Verkettung unglücklicher Umstände hielt sie an diesem Tag vom Laden ab. Auf dem Rückweg sammelte sie noch den Kleinen ein und die Akkuanzeige schrumpfte immer weiter.

Ladezeit = Wartezeit

Das übliche Verhalten der meisten Autofahrer in so einer Situation: Mit der App eine halbwegs günstige Tankstelle suchen, hin fahren, tanken und dann weiter im Tagesprogramm. Das kostet pro Auto schnell eine halbe Stunde (auch wenn sich das kaum jemand eingesteht).

Wir hatten allerdings zwei leere E-Autos, die jeweils zwei bis drei Stunden brauchen, bis sie wieder "voll" sind. Dem e-NV reichen zwar auch 30 Minuten an einem Schnelllader, aber einen solchen haben wir nicht in der Nähe.

Tatsächlich haben wir an diesem Tag keine einzige Minute mit Laden verbracht: Auf mich wartete viel Arbeit und die Zeit hat der e-NV genutzt, um fünf Minuten vor der nächsten geplanten Abfahrt 100% Ladestand zu erreichen. Vorgewärmt war er beim Start dann auch noch. Der Twizy hat die Zeit unseres Wocheneinkaufs im Einkaufszentrum genutzt, um von 17% wieder jenseits der 70% zu kommen.

Beide Autos parkten während des Ladens ohnehin und geplant. Bei beiden haben wir uns den Extra-Trip zur nächsten Tankstelle gespart und hatten am Ende zu Hause jeweils noch mehr als 50% Ladestand im Akku.

Ausnahme oder Regel?

Noch hat nicht jedes Einkaufszentrum, jeder Parkplatz und jedes Parkhaus Lademöglichkeiten. Nicht jeder Termin oder Einkauf lässt sich mit dem Auffüllen des Akkus verbinden. Aber das Netz an Stromquellen wird immer dichter: Immer mehr Parkmöglichkeiten werden gleichzeitig Lademöglichkeiten. Manchmal sind diese offensichtlich, oft werden sie von den meisten Fahrern aber einfach übersehen. Dafür interessieren mich Tankstellen nicht mehr.

Oft wird gesagt: "Aber ich kann nicht beim Einkaufen, Arbeiten oder zu Hause laden". Oft ist die Überraschung dann groß, wenn die Ladekarte gleich mehrere Möglichkeiten in der direkten Nähe zeigt.