Naschkram mit Reichweite

E-Autos wandeln Strom in gefahrene Strecke um und Kinder Taschengeld in Süßigkeiten. Zoe (8) liest ganz gerne mal auch die Nährwertangaben, so auch bei ihrer heutigen Errungenschaft: Einer 175g Tüte Haribo Jelly Beans. Ganz spontan ist daraus eine Schätzfrage entstanden: Wie weit kommt ein Elektroauto mit der Energie einer Tüte Jelly Beans?

Die Frage habe ich auf Facebook gestellt und dabei die rollende Schrankwand genommen: Einen Nissan e-NV200 Evalia mit tatsächlichem Verbrauch, nicht der NEFZ-geschönten Herstellerangabe.

Zoe tippte - beim Vernichten der Jelly Beans - auf 15 Meter. In den Kommentaren auf Facebook fanden sich sehr unterschiedliche Tipps:

Facebook

FB1.jpgGleich der erste Kommentar war leicht am Thema vorbei. Bei einem Diesel wird die Rechnung etwas umständlicher, aber klappt genauso. 700km sind es allerdings nicht - dafür passt in den durschnittlichen Dieseltank bestimmt auch mehr als eine Tüte Jelly Beans.

FB2.jpgDer zweite hat sich dann doch getraut, einen Tipp abzugeben. 60km entsprechen etwa einer halben Akkufüllung tatsächlichen Reichweite des Evalia bei nicht gerade vorsichtiger Fahrweise. Warum verbaut Nissan dann noch so große und schwere Akkus anstatt einfach zwei Tüten Jelly Beans unter den Fußboden zu kleben?

FB3.jpgNummer drei brachte ein handfestes Problem zur Sprache: Je nach Mitfahrer ist die Tüte schneller leer, als die Batterie. Ist der Siebensitzer voll mit hungrigen Kinden besetzt, würde er wahrscheinlich gar nichts abbekommen und eines haben alle Kraftstoffarten gemeinsam: Ohne Energie bewegt sich nichts.

Füllen wir lieber die Naschenergie in Stromform ins Auto. Bleibt es dann tatsächlich fast sofort schon wieder liegen?

FB4.jpgEs war eine Schätzfrage, keine Mathe-Aufgabe. Nun gut, er hat nachgerechnet und liefert uns zumindest mal einen Anhaltspunkt für Benziner. Verflüssigte Jelly Beans (in Wasser auflösen zählt aber wohl eher nicht) bringen es also auf einen Kilometer. Ob das Auto dann wegen leerem Tank, Zuckerschock oder verklebter Benzinleitung liegenbleibt?

Die Auflösung

Eine Tüte Zahnarztfreuden hat 175g Gewicht und 1.595kJ pro 100g. Das macht 2.791,25kJ oder 2.791.250 Joule pro Tüte.

3600 Joule (oder 3,6kJ) entsprechen einer Wattstunde, aus den 2,7 Mio. Joule werden so 775,34722 Wattstunden oder 0,775 kWh.

Der e-NV200 Evalia braucht etwa 20kWh auf 100km. Der Wert stammt nicht von Nissan, sondern basiert auf Erfahrungen eines langjährigen Fahrers. Umgerechnet sind das 0,2kWh oder 200 Wattstunden pro Kilometer.

Mit den 775 Wattstunden der Jelly Beans Tüte schafft es der Stromer ganze 3,875km weit.

Ein Tesla Model S mit 143Wh/km (Erfahrungswert aus einem Forum) kommt sogar auf 5,42km.